Effizient üben

  • Zeit fürs Üben begrenzen

Es macht keinen Sinn lange zu üben, denn die Konzentration lässt nach und der Kopf braucht eine Pause. 15 Minuten geistreiches Üben sind anstrengend, aber bereits sehr effektiv.

  • Regelmässigkeit zählt mehr als Dauer!

Übezeit in den Wochenablauf einplanen und durchhalten.

  •  Einen Übeplan erstellen um die Übersicht zu haben

Was genau soll geübt werden, 2-3 Einspielübungen, vielleicht eine Tonleiter mit Bogenstrichen, schwierige Stelle mit Takteingaben, bestimmte Wiederholungsstücke, Notenlesen, Durchspiel im Konzertmodus, alles aufschreiben und abhaken.

  • Bestimmte Stellen üben, danach die Verbindung nach vorne und nach hinten

Das ganze Stück durchzuspielen bringt dich nicht weiter, denn in der Regel stolpert man immer an der gleichen Stelle. Wenn die Stelle endlich gemeistert ist, muss man sie bewusst einbauen, damit man nicht davor oder gleich danach wieder ausfällt.

  • Langsam und aufmerksam üben, stoppen vor dem Fehler

In einem langsamen Tempo kann man viele Sachen unter Kontrolle haben: die Bogenstrasse, die Klangqualität, eine gute Haltung, die genaue Bogeneinteilung, den richtigen Fingersatz usw. Ab dem Moment, wo die Stelle richtig klappt, muss man sie noch z.B. mindestens 5-mal, je nach Alter, ohne Fehler gespielt haben, damit die richtige Variante gespeichert wird.

Im langsamen Tempo genau so viel Bogen gebrauchen, wie im schnellen.

  • Die Stelle auf verschiedenen Arten üben

Rhythmus, Bogenstriche, Dynamik, Agogik verändern, damit das Gehirn sich beschäftigt.

  • Das neue Stück mit der schwierigsten Stelle anfangen zu lernen

  • Neue Technik erlernen: kurze Übungen mit bestimmten Anzahl Wiederholungen

  • Auswendig lernen

Wenn man ein Stück stellenweise intelligent geübt hat, hat man es in der Regel bereits in den Fingern. Sonst kann man eine Geschichte erfinden mit verschiedenen Stationen, Eselbrücken mit Farben, Orten; visuelles Gedächtnis: wo das ist in den Noten? Weichenstellen bewusst einprägen mit Zahlen oder Lagen und ähnlichem. CD zuhören und mitdenken. Der Gehirnforschung nach: das frisch Gelernte wiederholen nach 20 Minuten Pause, dann nach 2 Stunden, dann unbedingt am nächsten Tag: sollte helfen, dass die Information in das Langzeitgedächtnis gelangt.

Beim Durchspielen dem Autopiloten nicht vertrauen, wachsam bleiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s